Theater

Die Nachtigall

Termin: Donnerstag 13.12.2018, 10:00 Uhr
Veranstaltungsort: Schauspiel Leipzig - Große Bühne
Regie: Stephen Beer

Inhalt

Hans Christian Andersen
Für die Bühne bearbeitet von Stephan Beer und Georg Burger

In China, weißt du ja wohl, ist der Kaiser ein Chinese, und alle, die er um sich hat, sind Chinesen. Es ist nun viele Jahre her, aber gerade deshalb ist es wert, die Geschichte zu hören, ehe sie vergessen wird. Des Kaisers Schloss war das prächtigste der Welt, ganz und gar von feinem Porzellan, so kostbar, aber so spröde, so misslich daran zu rühren, dass man sich ordentlich in acht nehmen musste. Im Garten sah man die wunderbarsten Blumen, und an die allerprächtigsten waren Silberglocken gebunden, die erklangen, damit man nicht vorbeigehen möchte, ohne die Blumen zu bemerken. Ja, alles war in des Kaisers Garten fein ausgedacht, und er erstreckte sich so weit, dass der Gärtner selbst das Ende nicht kannte; ging man immer weiter, so kam man in den herrlichsten Wald mit hohen Bäumen und tiefen Seen. Der Wald ging gerade hinunter bis zum Meere, das blau und tief war. Große Schiffe konnten unter den Zweigen hinsegeln, und in diesen wohnte eine Nachtigall, die so herrlich sang, dass selbst der arme Fischer, der so viel anderes zu tun hatte, stillhielt und horchte, wenn er nachts ausgefahren war, um das Fischnetz aufzuziehen. ‚Ach Gott, wie ist das schön!‘, sagte er.

So erfährt dann auch der Kaiser von China endlich, dass in seinem Reich ein Vogel lebt, der so außergewöhnlich schön singt, dass sogar der Kaiser von Japan vor Neid erblasst. Er lässt die Nachtigall suchen und hält sie fortan in seinem Palast fest. Doch die Nachtigall verstummt — in Gefangenschaft, ohne ihre Freiheit kann sie ihren wunderschönen Gesang nicht entfalten.

Mit seinem Kunstmärchen, in dem außerdem mit einer mechanischen Nachtigall versucht wird, den schönen Gesang der echten Nachtigall zu ersetzen, gelang Hans Christian Andersen eine poetische Parabel über die Freiheit der Kunst. Und deren Seele.

Zeitlicher Ablauf der blindengerechten Bühnen- und Stückeinführung (bei einem abweichendem Vorstellungsbeginn verschiebt sich der Zeitplan dementsprechend):

17:45 Uhr: Treffpunkt Kassenfoyer

18:00 Uhr: Blindengerechte Bühnenführung

18:15 Uhr: Blindengerechte Stückeinführung inkl. Stoffproben der Kostüme (ca. 20 Minuten), im Anschluss Ausgabe der Empfangsgeräte

19:10 Uhr: Öffnung der Saaltüren

19:20 Uhr: Beginn der Audiodeskription mit Begrüßung durch die Live-Sprecherin, Beschreibung des Bühnenbildes, der Kostüme und des Erscheinungsbildes der Figuren

19:30 Uhr: Stückbeginn

Weitere Informationen zur Audiodeskription im Schauspiel Leipzig:
http://www.schauspiel-leipzig.de/service/audiodeskription-simultanuebersetzung/audiodeskription-simultanuebersetzung/

Link

Website zum Stück

Adresse und Anfahrt

Schauspielhaus
Bosenstraße 1
04109 Leipzig

Anfahrtsbeschreibung:

http://www.schauspiel-leipzig.de/service/service-haus/spielstaetten/

Tickets

Telefon: +49 (0)341 12 68 168 
Faxx: +49 (0)341 12 68 169
Mail: besucherservice@schauspiel-leipzig.de