Audiodeskription im Kino

Die Novellierung des Filmförderungsgesetzes (FFG) von 2014 sieht die Verpflichtung zur Herstellung einer barrierefreien Fassung aller von der Filmförderungsanstalt (FFA) und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF) geförderten Filme vor. Damit ist die Zahl der Filme, die bereits zum Kinostart über eine Audiodeskription verfügen, stark angestiegen.

Hier finden Sie eine Übersicht aller von der FFA geförderten Filme, die zur Erstellung einer barrierefreien Fassung mit Audiodeskription verpflichtet sind.

Hinzu kommen zahlreiche internationale Filme, die freiwillig Audiodeskriptionen produzieren. Hier zeichnet sich in erster Linie der Verleiher „Universal“ aus (siehe Beitrag vom 26. Juni 2015).

Nach §47 Abs. 1 des FFG muss zur Erstaufführung im Kino eine barrierefreie Fassung vorliegen und in geeigneter Weise zugänglich gemacht werden. Die Art und Weise ist hierbei nicht weiter geregelt

Momentan gibt es verschiedene Möglichkeiten, im Kino eine Audiodeskription zu empfangen. Zu den bekanntesten Anbietern gehören die beiden Apps von „Greta und Starks“ sowie von „Cinema Connect“.

Greta & Starks

Greta und Starks bietet mit einer App eine einfache Möglichkeit, einen Film mit Audiodeskription zu erleben. Dafür benötigen Sie ein Smartphone mit dem Betriebssystem iOS oder Android sowie eigene Kopfhörer.

Bevor Sie ins Kino gehen, laden Sie sich die App und die entsprechende Audiodeskription auf Ihr Smartphone. Im Kino starten Sie die App und drücken auf „Synchronisieren“, sobald der Film beginnt. Die Synchronisierung setzt mit Filmbeginn und den ersten Geräuschen des Filmes ein. Drücken Sie wiederholt auf „Synchronisieren“, falls Sie nicht sicher sind, eine Audiodeskription zu hören.

Bei dieser Möglichkeit müssen die Filmverleiher vorab Greta und Starks beauftragen, eine barrierefreie Kinofassung zur Verfügung zu stellen. Falls Sie sich bestimmte Filme mit Audiodeskription wünschen, können Sie sich direkt an die Filmverleiher oder an Greta und Starks wenden.

Unter Hörfilmprogramm im Kino finden Sie alle aktuellen Filme, von denen über Greta und Starks eine Audiodeskription vorliegt.

Cinema Connect

Sennheiser bietet die kostenlose App Cinema Connect an, mit der Sie im Kino mit Ihrem Smartphone über das WLAN auf die Audiodeskription des Films zugreifen können. Erste Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Kinos das notwendige Streaming System eingebaut haben. Die nötigen Investitionskosten können zu 50% bei der Filmförderungsanstalt (FFA) abgesetzt werden.

Die App gibt es sowohl für Android- als auch für iOS-Betriebssysteme. Neben der Audiodeskription bietet Cinema Connect auch eine Hörunterstützung und Untertitel an. Zukünftig soll es auch möglich sein, die fremdsprachige Version eines Films abzurufen.

Nach jetzigem Stand (März 2018) verfügen folgende Kinos über dieses Streaming System:

Sennheiser bietet zusätzlich die App "Mobile Connect" an, über die Audiodeskriptionen bei Kultur- und Sportveranstaltungen ausgestrahlt werden.

Hier erhalten Sie eine Übersicht aller FFA-geförderten Filme, die nach den Vorgaben der FFA eine Audiodeskription erstellen müssen. Sofern Sie in einem Kino mit Cinema Connect laufen, sollten sie dementsprechend eine Audiodeskription enthalten.

Ausleihgeräte im Kino (Doremi Fidelio)

Der Anbieter Doremi Fidelio vertreibt Technologien für das Kino, die es ermöglichen, die Audiodeskription mit einem Empfangsgerät und Kopfhörern abzuspielen. Sie müssen hierfür kein eigenes Gerät mitbringen. Zusätzlich ist es hiermit möglich, einen verstärkten Ton auszuwählen. Diese Option soll speziell Hörgeschädigten zugutekommen. Bisher verfügen nur sehr wenige Kinos über diese Technologie. Eines dieser Kinos ist das Casablanca-Kino in Nürnberg.

AD bei ausgewählten Veranstaltungen

Bei ausgewählten Veranstaltungen, wie der „Berlinale“, werden spezielle Empfangsgeräte mit Kopfhörern ausgegeben, mit denen die Audiodeskription über eine Infrarot-Schnittstelle abgespielt werden kann. Es handelt sich hierbei in der Regel um live eingesprochene Audiodeskriptionen.